Christine Peuschel & Peter Reinhold Rechtsanwälte

        Herzlich willkommen.
       

Die Mediation

Was ist Mediation?

Konflike und Konfliktbewältigung sind im Privatleben und im Berufsalltag allgegenwärtig.

Die Folgen sind das Anrufen der Gerichte, der Schiedsstellen oder das Aufsuchen von Paarberatungsstellen, wenn es Probleme im Ehealltag gibt.

Doch es gibt auch einen anderen Umgang mit Konflikten, es gibt die Streitbeilegung durch Mediation.

Eine neutrale Vermittlungsperson, der Mediator, unterstützt die Konfliktparteien bei der Suche nach Lösungsmöglichkeiten für ihr Problem. Der Mediator ist allparteilich, das heißt, er bevorzugt keinen der Beteiligten, er wertet und urteilt nicht, sondern er "übersetzt" durch spezielle Techniken, welche Bedürfnisse der Konfliktparteien, der Medianten, verletzt sind.

Die Mediation kennt keinen Verlierer, sondern es kommt zur win-win-Situation, alle Beteiligten können das Ergebnis annehmen, weil ihre Bedürfnisse durch die gemeinsam erarbeitete Lösung befriedigt werden.

Jeder Mediant erhält Zeit, seine Sicht der Dinge darzulegen. Die anderen Beteiligten hören aufmerksam zu. Voraussetzung ist, dass die Beteiligten alle an einer gemeinsamen Lösung arbeiten wollen und Eigenverantwortung übernehmen.

Das Mediationsverfahren ist schneller und kostengünstiger als jedes Gerichtsverfahren.

Im Ergebnis eines Gerichtsverfahrens wird eine Partei Sieger, eine Partei unterliegt. Neue Streitigkeiten sind vorprogrammiert.Viele Gerichtsverfahren sind öffentlich.

Das Mediationsverfahren dagegen hat einen hohen Grad an Vertraulichkeit, denn nur der Mediator und die Konfliktparteien selbst kennen den Inhalt und das Ergebnis des Verfahrens. Der Mediator hat eine Verschwiegenheitsverpflichtung.

Die Mediation verschafft streitenden Paaren Klarheit darüber, ob es eine gemeinsame Zukunft gibt oder eine Trennung der richtige Schritt ist. Dabei finden die Paare Lösungen für ihre Konflikte, wenn sie den gemeinsamen Weg weitergehen wollen, sie finden aber auch Lösungen für eine gütliche Trennung.

Insbesondere bei Streit über die elterlicher Sorge und den Umgang mit den gemeinsamen Kindern ist Mediation das einzige Verfahren, das eine nachhaltige Lösung bringt, ohne den Beteiligten Schmerzen zu bereiten. Die Kinder werden in das Verfahren nur einbezogen, wenn es die Eltern für notwendig halten. Anders im gerichtlichen Verfahren, bei dem die Mitwirkung des Jugendamtes und das Anhören der Kinder bei Gericht Verfahrensvorschrift ist.

Aber auch im Erb- oder Arbeitsrecht kann ein Mediationsverfahren lange gerichtliche Verfahren vermeiden.

Letztlich kann jeder Streit durch eine Mediation beigelegt werden.

Die Kosten für ein solches Verfahren werden von den Beteiligten gemeinsam aufgebracht.

Der Mediator vereinbart vor Beginn der Mediation mit den Beteiligten die Höhe der Vergütung auf Stundenbasis, wobei unter anderem auch die wirtschaftlichen Verhältnisse der Beteiligten eine Rolle spielen.

Die Mediatoren, die über eine gründliche und langwierige Ausbildung verfügen, haben sich im Landesverband Mediation Sachsen-Anhalt e.V. zusammengeschlossen. Eine Liste der Mediatoren ist auf der Homepage des Verbandes veröffentlich (www.mediatoren­verband.de).

 

Christine Peuschel

Rechtsanwältin und Mediatorin

 

Christine Peuschel & Peter Reinhold | Rechtsanwälte | Markt 4 | 06268 Querfurt